Gespräche am Runden Tisch in Wenigenlupnitz mit Landrat Krebs und Kreisverwaltung


Am 10. April um 19:00 Uhr trafen sich ca. 50 Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde mit Landrat Reinhard Krebs zu weiteren Gesprächen im Zusammenhang mit der Unterbringung von Flüchtlingen im Schloss Neuscharfenberg bzw. im Ortsteil Wenigenlupnitz. Mit vertreten waren auch wieder die verantwortlichen Personen aus dem Landratsamt sowie der Leiter der Gemeinschaftsunterkunft in Gerstungen.

Landrat Krebs bedankte sich zu Beginn der Gesprächsrunde, dass der Ort Wenigenlupnitz die Aufnahme von Flüchtlingen unterstützt. Für die Sorgen und Probleme, die unsere Bürgerinnen und Bürger vor Ort dabei sehen, hat Krebs vollstes Verständnis. Deshalb möchte er den Runden Tisch auch nutzen, um über diese Fragen zu diskutieren und noch offene Probleme im Gespräch und vor allem miteinander zu lösen.

Die an dieser Runde beteiligten Fachabteilungen des Landratsamtes beantworteten die Fragen zur Sanierung des Schlosses und gaben Auskunft über das weitere Verfahren und über Kontaktmöglichkeiten, wenn es Fragen und Probleme geben sollte.

So konnten wir an diesem Abend erfahren, dass ab dem 20. April 38 Personen ins Schloss einziehen werden. Diese Menschen kommen aus dem Irak, aus Somalia, aus Mazedonien und aus dem Kosovo. Auch sind Familien mit schulpflichtigen Kindern unter diesen ersten Flüchtlingen, die zu uns nach Hörselberg – Hainich kommen werden.

Die Sozialarbeiterin des Landratsamtes Carolin Hojny und der Unterkunftsleiter aus Gerstungen Hermann Apel berichteten über ihre Erfahrungen. Dieter Bussemer übergab als Vereinsvorsitzender des Fördervereins für die Region Nessetal/Hörselberge einen Brief des Vereins an Landrat Krebs und Bürgermeister Bischof. Mit diesem Schreiben bietet der Verein seine Unterstützung bei der Integration der zukünftigen ausländischen Mitbürger aus dem Schloss Neuscharfenberg an. Zum Tag der offenen Tür im Vereinsheim Wenigenlupnitz, am 9.Mai 2015, sind alle herzlich eingeladen.

Weitere Anregungen und Vorschläge gab es zu Busverbindungen oder zu solchen Themenbereichen, wie z.B. Sprachverständigung und Informationsunterlagen in den jeweiligen Landessprachen, über den Ort Wenigenlupnitz und die nähere Umgebung.

Die anwesenden Teilnehmer verständigten sich darüber, diese Gespräche in regelmäßigen Abständen weiter zu führen und sich kurzfristig zu aktuellen Themen, im Zusammenhang mit der Unterbringung der Flüchtlinge in Wenigenlupnitz bzw. in unserer Gemeinde, im Rahmen des Runden Tisches zu treffen. Die Gemeindeverwaltung wird die entsprechenden Vorbereitungen dazu übernehmen.

Zur kommenden Gesprächsrunde soll ein Filmbeitrag über das Flüchtlingsthema im Saal der Tannhäuserhalle gezeigt werden. Die Ausländerbeauftragte des WAK, Monika Hirschberg, unterbreitete der anwesenden Runde dieses Angebot und in den kommenden Wochen werden wir die Filmvorführung auch organisieren:

Zitat: „Der Dokumentarfilm „Willkommen auf Deutsch“ zeigt die Probleme, die durch die stetig wachsenden Flüchtlingszahlen entstehen und setzt bei den Menschen, ihren Sorgen und Vorurteilen in der bürgerlichen Mitte Westdeutschlands an. ... Was passiert, wenn Menschen aufeinander prallen, die sich fremd sind? “

Kritik gab es erneut zur Informationsweise des Bürgermeisters der Gemeinde Hörselberg – Hainich. So fühlten sich z.B. auch die Gemeinderäte unserer Gemeinde Hörselberg – Hainich bisher nicht rechtzeitig mit in dieses Thema einbezogen.

Zeit und Ort des kommenden Runden Tischs geben wir rechtzeitig öffentlich bekannt (Internetseite und Schaukästen der Gemeinde). Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind aufgefordert, daran teil zu nehmen.


Bernhard Bischof
Bürgermeister