Klimawandel wird sichtbar und stellt Forschung und Umweltbildung vor große Herausforderungen

Ende 2019 ist der Nationalpark Hainich 22 Jahre alt geworden. Ähnlich wie in den Vorjahren konnten zahlreiche Projekte und Maßnahmen erfolgreich realisiert, Besuchern der Nationalpark näher gebracht und für die Welterberegion Wartburg Hainich geworben werden. Das vergangene Jahr war aber in einer Hinsicht ein Besonderes: Der Klimawandel ist im Nationalpark augenfällig angekommen, mit noch unabsehbaren Auswirkungen auf seine Arten und Lebensräume.

Es sind bisher nur wenige Prozent der Waldfläche des Nationalparks von starken Blattverlusten bis hin zum Totalausfall gerade bei älteren Buchen betroffen. Und es ist für einen Nationalpark ohne Forstwirtschaft und dem Motto „Natur Natur sein lassen“ grundsätzlich kein Problem, wenn Einzelbäume oder sogar ganze Bestände absterben. „Aber“, so Nationalparkleiter Manfred Großmann, „2019 hat deutlich gezeigt, dass auch ein strenges Schutzgebiet wie der Nationalpark Hainich den gravierenden Auswirkungen von außen ausgesetzt ist, sei es beim Klimawandel oder beim Insektensterben. Das sollte für uns alle zugleich Mahnung und Aufforderung sein, den umfassenden Schutz unserer Lebensgrundlagen für uns und nachfolgende Generationen zu gewährleisten.“

Die Vorstellung der gesamten Jahresbilanz 2019 des Nationalparks Hainich gibt es hier >>

 

Seit Dezember 2019 besteht eine erhöhte Nachfrage an Blutkonserven durch die Gesundheitseinrichtungen und Krankenhäuser, die durch das Institut für Transfusionsmedizin Suhl gGmbH regelmäßig versorgt werden. Durch die Weihnachtsferien und die Feiertage kämpfen wir erneut darum, dem momentanen Engpass an Blutkonserven - besonders bei den Blutgruppen 0 Rhesus negativ und 0 Rhesus positiv - entgegen zu wirken und die andauernden Schwankungen am Markt zu regulieren. Um eine ausreichende Versorgung der Krankenhäuser sicherzustellen, appellieren wir mit hoher Dringlichkeit an alle Menschen ab 18 Jahren, in den kommenden Tagen die Blutspendetermine des Suhler Blutspendedienstes wahrzunehmen oder in einem unserer Blut- und Plasmaspendezentren zu spenden. Leisten Sie bitte eine Vollblutspende – sofern das gesundheitlich möglich ist. Wenn Sie bereits regelmäßig Vollblut spenden, dann beachten Sie bitte den Abstand von mindestens 8 Wochen zur Vorspende.

Die Öffnungszeiten unserer Spendezentren Suhl, Erfurt, Eisenach und Ilmenau sowie täglich aktuelle mobile Blutspendetermine finden Sie unter www.blutspendesuhl.de.

Institut für Transfusionsmedizin Suhl Gemeinnützige GmbH

Offene Türen trotz Baustelle

Das Salza-Gymnasium lädt am 19. Januar 2020 von 10.00 bis 13.00 Uhr wieder zum Tag der offenen Tür, um interessierten Besuchern, zukünftigen Schülerinnen und Schülern sowie deren Eltern zu zeigen, wie vielseitig das Angebot ist. Der Schulteil in der Hannoverschen Straße – seit diesem Jahr aufgrund umfangreicher Sanierungsmaßnahmen in Millionenhöhe in weiten Teilen eine Baustelle – wird von den Lehrerinnen und Lehrern der Schule liebevoll hergerichtet. Seien es die Mathe-Knobelecke, chemische Experimente, das Kennenlernen von Fremdsprachen in spielerischer Form, Chor- oder Bandprobe, Schauspiel und das beliebte Elternkaffee mit süßen oder der Grill mit deftigen Leckereien warten auf viele Gäste. Auch die immerhin 18 Arbeitsgemeinschaften, welche am Salza-Gymnasium angeboten werden, zeigen sich. Ein Besuch lohnt sich!

Theresa Eichhorn, Lehrerin am Salza-Gymnasium