Mit dem "Frau Holle-Haus" und dem Fußweg zum Berggasthof auf dem Großen Hörselberg ist Hastrungsfeld bei Wanderern und den Besuchern des jährlichen Frau-Holle-Festes gut bekannt.

Das Dorf Hastrungsfeld wurde erstmals 1143 als "Hastarofeld" erwähnt. Das Bestimmungswort könnte zu agasta "Elster" oder heister "Hainbuche" gehören.

Weil aber der Begriff agasta in Thüringen nicht heimisch ist, muss man heister "Hainbuche" annehmen. Namen auf "-feld" beziehen sich nicht auf die heute übliche Bedeutung "Acker", sondern auf die allgemeine und zusammenfassende Bedeutung "Gefilde".