Der Ortsteil Wolfsbehringen ist am Fuße des Kindels gelegen und wurde urkundlich erstmals zwischen 775 und 786 erwähnt. Nach Überlieferungen stammt der Name Wolfsbehringen entweder von einem Herrn Wolf von Bahrungen ab, der hier die erste Anlage gebaut haben soll, oder aber von vielen Wölfen, die sich im Kindelwald aufgehalten haben sollen.

Das sogenannte "Sackdorf" weist alte Mauern und kleine verwinkelte Gassen mit idyllischen Plätzen auf. Hier findet man liebevoll restaurierte Fachwerkhäuser. Das im Dorfzentrum befindliche Bürgerhaus ist ein sehr altes Fachwerkhaus, das im Zuge einer Dorferneuerungsmaßnahme im Jahr 1998 neu gestaltet wurde und eine Begegnungsstätte für Jung und Alt ist.

Die 1475 erbaute St. Laurentius-Kirche - eine besondere Sehenswürdigkeit des Ortes - wurde im Jahr 1762 erneut aufgebaut bzw. errichtet. Der Turm wurde im Jahr 1580 angebaut, 1744 ausgebessert und letztendlich im Jahr 1999 restauriert.

Am Ortsende befindet sich ein liebevoll von Privathand angelegtes Tiergehege, das zum Verweilen einlädt. Von hier aus kann man so manches Ausflugsziel bewandern - erwähnt seien hier nur die Hörselberge, der Kindel mit seinem Verkehrslandeplatz, der Nationalpark Hainich einschließlich Baumkronenpfad sowie der Skulpturenwanderweg.

Auch für die Kleinsten hat der Ortsteil Wolfsbehringen etwas zu bieten - im Jahr 2006 wurde ein Natur- und Abenteuerspielplatz eingeweiht. Dieser wurde durch Initiative der Kindertagesstätte "Villa Kunterbunt", den Eltern und der Gemeinde errichtet.

Drucken